Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘SEK Studios’

Pjöngjang leuchtet. Jedenfalls die Skyline am Ufer des Taedong-Flusses, die wir nachts von unserem Hotel aus sehen können. Die Russen haben Öl geliefert, heißt es. Von Ferne dringt Baulärm über den Fluss, und Schweißbrenner blitzen aus nachtgrauen Gebäude-Gerippen.

Dahinter ragt das Ryugyong-Hotel, eine pyramidenförmige Bauruine, die einmal 3000 Zimmer und sieben Drehrestaurants beherbergen sollte, wie ein ausgeraubtes Pharaonengrab in den Himmel über Pjöngjang. Selbst diese brachliegende Betonmonstrosität soll zu neuem Leben erweckt werden. Ein ägyptisches Unternehmen – wie passend – will den Bau vollenden.

Kein Zweifel, es tut sich was im Herzen der Finsternis, in dieser Hauptstadt auf der „Achse des Bösen“, zu der die Bush-Regierung das kommunistische Nordkorea zählt. Nordkorea ist ein vom Rest der Welt hermetisch abgeriegeltes Niemandsland. Wer in Hamburger Buchhandlungen nach Reiseführern fragt, erntet Schulterzucken, auch das Reisebüro muss Sonderschichten schieben, um ein Flugticket zu organisieren.


Pjöngjang wirkt auf den ersten Blick wie ein Eisschrank, in dem der Kalte Krieg konserviert wurde. An jeder Straßenecke, jeder Fassade riesige Propagandaslogans, die zur Vernichtung des imperialistischen Klassenfeinds auffordern oder die Vorzüge des koreanischen Kommunismus preisen. (mehr …)

Read Full Post »

HUMOR may not be the first thing that comes to mind when you think of the citizens of North Korea, a country known mostly for militant anti-Western propaganda, chronic food shortages and an internationally isolated government pursuing nuclear weapons.

And yet audiences at the 11th Pyongyang International Film Festival here clearly enjoyed themselves this fall during screenings of Western dramas and comedies, occasionally even erupting into riotous laughter.

In most other countries movies like Marcus H. Rosenmüller’s “Heavyweights,” a lighthearted comedy about a group of Bavarian villagers contending in the 1952 Winter Olympics, would be harmless fun. But not in North Korea, and to prove it there was a man with a piece of cardboard sitting in the projection room to cover the lens in case anything deemed unseemly to Korean eyes was shown.

That day, mercifully, the cardboard-wielding censor wasn’t particularly good at his job. His hapless attempts to maintain officially sanctioned decency only added to the amusement of the 2,000 moviegoers in the gigantic Pyongyang International Cinema House, who responded energetically to the sight of a half-dozen outsize German bobsledders baring their bottoms and stuffing themselves with food and beer to gain weight for a competition.

It was an unusual sight in this corner of the world, to say the least.

(mehr …)

Read Full Post »